Backofenreiniger von Prowin – es gibt keinen besseren

Backofenreiniger von Prowin – er begeistert mich vor allem bei Backblechen

Der Backofenreiniger von Prowin war eines der ersten Reinigungsmittel, welches ich mir auf meiner ersten Prowin Vorführung bei einer Freundin anschaffte. Eigentlich hatte ich vor, mir meinen Bauch mit leckeren Häppchen vollzuschlagen, als meine Freundin mich zur Prowin Vorführung einlud. Ich wollte ihr nebenbei auch einen Gefallen tun. Außerdem gab es ein kleines Geschenk für alle Gäste und da konnte ich nun wirklich nicht NEIN sagen. Von vornherein sagte ich ihr, dass ich nichts kaufen würde, wollte ich auch nicht, ehrlich! Aber sie musste halt ein paar Leute zusammen kriegen, damit die Vorführung stattfinden konnte.

Irgendwie hat die Prowin Vertreterin mich dann doch mit dem ein oder anderen Reinigungsmittel neugierig gemacht und nachdem Frau ja eh immer wieder Putzmittel kaufen musste, konnte ich es auch mit meinem Gewissen vereinbaren, dass ich den Backofenreiniger für knapp 30 Euro kaufte und ein paar andere Kleinigkeiten. Zusammen kam dann doch eine Rechnung mit knapp 100 Euro zusammen, aber hey, ich brauchte wenn dann schon ein kleine Grundausstattung.

Als dann nach knapp 2 Wochen die bestellte Ware eintraf, machte ich mich mit Feuereifer ans Putzen und eines der Reinigungsmittel, das mich wirklich mehr als 100% überzeugt hat, war der Prowin Backofenreiniger.

Bis zum perfekten, wie neu aussehenden Backblech, musst Du allerdings ein paar Schritte durchlaufen.

Backofenreiniger richtig anwenden – so wird’s gemacht:

Schritt 1

Stehe dazu, dass Du ein völlig verdrecktes, eingebranntes Backblech hast, dass so schwarz ist, dass Du es hier eigentlich nicht zeigen darfst. Ich zeigs Euch trotzdem. Mama, falls Du das jetzt siehst, ich habs nur zu Präsentationszwecken monatelang so vernachlässigt. Außerdem hatte ich keine Zeit, wirklich!

Schritt 2

Nimm eine Spülbürste und tauche die in etwas Wasser. Dann reibst Du Dein Backblech, Backofen oder die zu reinigende Stelle mit dem Prowin Backofenreiniger ein. Damit der Reiniger nicht eintrocknet, musst Du nun eine Frischhaltefolie auf die zu reinigende Stelle legen. Bei Reinigung eines ganzen Bleches, wird das Blech am Besten komplett in Folie eingewickelt.

Schritt 3

Abwarten und Tee trinken – manchmal reichen 3-4 Stunden – manchmal lass ich es auch über Nacht einwirken.

Schritt 4

Folie abziehen und die Schlotze (es ist wirklich ziemlich schmierig) mit viel Wasser abwaschen. Die Hände sollten möglichst nicht mit dem Reiniger in Verbindung gebracht werden, da sie sonst furchtbar glitschig werden und man ewig braucht, bis die Finger wieder im Normalzustand sind. Natürlich weiß ich, wovon ich rede. Meist gelingt es mir nämlich nicht, dass gar nichts davon auf die Finger kommt.

Schritt 5

Beim ersten Mal blieb mir doch glatt die Spucke weg. Seht Ihr, was ich sehe? Die Stelle, auf der ich den Backofenreiniger hatte, ist sowas von sauber. Man sieht sogar die gesprenkelten Punkte des Blechs wieder, von denen ich gar nicht wußte, dass sie existieren. Das Krasse ist, dass Du überhaupt keine Kraft aufwenden musst, um diesen Zustand zu bekommen. Man entfernt den Backofenreiniger ganz leicht. Man wäscht das Blech ja einfach nur ab. Versteht Ihr gerade, warum ich so dermassen begeistert von dem Backofenreiniger bin?

Schritt 6

Weils so schön war, hab ich dann gleich noch das ganze Blech mit dem Backofenreiniger eingepinselt und nach ein paar Stunden abgewaschen. Jetzt ist es wirklich perfekt. Putzen kann richtig Spaß machen, vor allem wenn’s kaum Arbeit macht.

Seit einigen Jahren bin ich extremst begeistern von dem Prowin Backofenreiniger. Wenn ich allein mit diesem Reiniger auf dem Markt stehen würde, dann bin ich mir sicher, die Leute würden mir den Backofenreiniger aus der Hand reissen. Dann würde ich nämlich versichern, dass jeder das Geld zurück bekommt, bei dem es nicht geklappt hat. Ich WEISS nämlich, dass es klappt. Selten habe ich erlebt, dass ein Reinigungsmittel mehr hält, als es verspricht.

Außer den Backblechen kann man natürlich auch den kompletten Backofen oder den Grill mit dem Backofenreiniger reinigen. Auch den Backofen mit Fischhaltefolie auszulegen, geht super, da man dann einfach die Folie an die Seiten- und Rückwände klebt. Das hält von selbst wenn Ihr den Backofen zuvor mit dem Backofenreiniger eingepinselt habt. Nicht benutzen darf man den Backofenreiniger bei Metalllegierungen, Kupfer, Messing, Aluminium und Guss. Auch bei teflonbeschichteten oder lackierten Oberflächen oder Geräten mit Selbstreinigungsfunktion, darf man den Backofenreiniger nicht verwenden. Er ist auf jeden Fall sein Geld wert.

Mehr Infos gibt’s unter https://www.prowin.net/cms/backofen-und-grillreiniger.htm

Und hier gibt es den Backofenreiniger zu kaufen:

Du möchtest noch mehr hilfreiche Haushaltstipps? Einfach E-Mail Adresse eintragen und mein kostenloses E-Book über Haushaltstipps herunter laden:



 

Share This:

2 Gedanken zu „Backofenreiniger von Prowin – es gibt keinen besseren

  1. Und vor allem: er stinkt nicht, brennt nicht in den Augen, und sollte man ihn doch an die Hände bekommen… die Haut löst sich nicht, es passiert eigentlich gar nichts, außer dass die Hände ziemlich trocken werden, dadurch dass der Reiniger ja fettlösend ist. Übrigens, der Orangen Power ist ähnlich fantastisch; Edelstahl sieht aus wie neu. Dunstabzugshauben, auch die, welche schon ewig fettig-klebrig sind, werden strahlend sauber. Der Preis macht sich bezahlt durch die Leichtigkeit des Putzens und des Ergebnisses.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.