Handyhalterung für’s Auto und kostenloses Navi – zwei wertvolle Entdeckungen

Zwei Fliegen mit einer Klappe – Handyhalterung und kostenloses Navi

Entdeckung Nummer 1: Das perfekte Navi

Bevor ich zum Thema Handyhalterung komme, muss ich erklären, wie es zu dieser Entdeckung kam. Denn davor gab es eine andere, wirklich nicht weniger großartige Entdeckung.

Die erste Entdeckung war, dass ich mein Navi, welches seit Jahren nicht geupdatet wurde, nicht mehr benötige. Das lag an Google Maps. Klar habe ich auf meinem Smartphone bereits Google Maps entdeckt. Aber so richtig zurecht kam ich damit nicht und habe es ganz, ganz selten mal für eine Straßensuche verwendet. Wahrscheinlich ist die Mehrzahl der Leute, die diesen Beitrag jetzt lesen, hier deutlich weiter als ich. Aber ich, ich hab tatsächlich noch nicht gewußt, dass Google Maps noch so viel mehr kann. Wenn du Maps schon in und auswendig kennst, wovon ich jetzt schon fast ausgehe, dann lies einfach unter „Entdeckung Nummer 2“ weiter. Wenn nicht, dann geht’s hier weiter:

Wie schon gesagt, wußte ich nicht, dass Google Maps auch als absolut einwandfreies Navi funktioniert. Man gibt im Suchfenster ganz einfach den gewünschten Ort oder Sehenswürdigkeit ein. Danach wählt man aus, ob man mit dem Auto oder zu Fuß unterwegs ist und schon geht’s los mit der Navigation. Die App enthält auch einen Kompass, sollte die Route in falscher Richtung angezeigt werden. Dann kannst du die Richtung ändern, bis sie korrekt angezeigt wird.

Warum das Navigieren mit Google Maps so empfehlenswert ist, ist die Tatsache, dass inzwischen „scheinbar“ unzählige Leute, vielleicht darunter auch du, bereits mit Google Maps navigieren. Dadurch, dass Maps die Routen von so vielen Nutzern auswertet, sind die Meldungen realtiv aktuell. Ich habe Maps mal auf einer mehrstündigen Autofahrt benutzt und war begeistert, wie schnell mir ein gerade entstandener Stau gemeldet wurde oder wie er auf Maps plötzlich nicht mehr angezeigt wurde, obwohl er im Radio noch durchgesagt wurde und tatsächlich nicht mehr existierte.

Also: Solltest du mit deinem Navi nicht mehr 100%-ig zufrieden sein oder einfach mal was anderes ausprobieren wollen, versuch es mit Google Maps. Das kostet nichts und ist sehr zuverlässig.

Entdeckung Nummer 2: Die perfekte Handyhalterung für das Auto

Kommen wir nun zum eigentlichen Thema dieses Beitrages, der Handyhalterung. Nun hatte ich also das beste Navi gefunden. Jetzt stellte sich die Frage, wie ich drauf schauen kann, ohne dass das Smartphone auf dem Armaturenbrett hin und her schleudert. Eine Handyhalterung musste her. Ich weiß, dass es eine Handyhalterung für die gängigsten Handys gibt, allerdings war ich mir nicht so sicher, ob es genau für meine Marke und Modell eine passende Handyhalterung gibt. Und wo sollte die festgemacht werden? Ich wollte schließlich nicht das Armaturenbrett meines Autos zerstören und da irgend etwas anschrauben.

Im Auto einer Freundin enteckte ich DIE LÖSUNG! Eine Handyhalterung, die sich ganz leicht ins Lüftungsgitter eines jeden Autos stecken lässt. Die Handyhalterung ist flexibel und somit vermutlich passend für jedes Lüftungsgitter. Es gibt die Handyhalterung nicht speziell für ein bestimmtes Handymodell sondern sie ist universal erhältlich. Außerdem lässt die Handyhalterung sich stufenlos ausziehen, so dass mit Sicherheit jedes Handy darin Platz hat.

Zusätzlich hab ich mir dann noch ein Ladekabel für mein Smartphone gekauft, damit es während der Fahrt lädt. Eingesteckt wird es im Zigarettenanzünder. Das Handy verbraucht nämlich während des Navigierens ziemlich viel Akku, so dass sich ein Ladekabel auf jeden Fall lohnt. Der weitere Vorteil ist, dass ich mein Smartphone endlich in Reichweite habe, wenn es in der Handyhalterung steckt. Ich muss nicht mehr in den Tiefen meiner Handtasche danach suchen. Das ist während dem Autofahren nämlich nicht ganz ungefährlich.

Hier habe ich dir meine Handyhalterung rausgesucht. Bei Amazon ist sie deutlich günstiger als in dem Shop, in dem ich sie gekauft habe. Das wenn ich gewußt hätte!!!!

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.