Abenteuer Kapselhotel – außergewöhnlich und dringend zu empfehlen

Übernachtung im Kapselhotel – abenteuerlich und außergewöhnlich

Im Fernsehen habe ich schon mal einen Bericht über ein Kapselhotel gesehen. Damals kam mir das ziemlich verrückt vor. Kein Fenster zu haben und zu schlafen wie in der Kühlzelle im Leichenhaus, klingt erstmal absolut erschreckend.

Was genau ist ein Kapselhotel?

Wer in einem Kapselhotel übernachtet, bucht seine eigene Schlafkapsel in einem Raum, in dem es eine größere Anzahl dieser Kapseln gibt. In meinem Kapselhotel in London gab es 24 dieser Kapseln. Man muss sich ein Mehrbettzimmer vorstellen, das eben nicht wie gewöhnlich mit Stockbetten ausgestattet ist, sondern mit Kapseln. Jeder hat seine eigene Kapsel. Die Kapseln sind gewöhnlich auf mehreren Ebenen. In London waren es zwei Ebenen. Die, die oben schlafen, klettern über eine Leiter in ihre Kapsel und die, die unten schlafen, können direkt hinein krabbeln.

Ursprünglich kommt die Idee aus Japan. Dort entstand diese Hotelform für Menschen, die nach einer günstigen Unterkunft in Städten mit Platzmangel, suchten.

Wie ist so ein Zimmer im Kapselhotel ausgestattet?

Der Großteil des Raumes ist mit den Kapseln ausgestattet. In meinem Kapselhotel gab es für jeden einen eigenen Spind, in dem man seine Sachen wegsperren konnte. Außerdem standen einige Kleiderhaken zur Verfügung. Es gab richtige Fenster und ein paar Sitzgelegenheiten am Ende des Raumes. Es lief auch eine Klimaanlage im Gemeinschaftsbereich sowie in der Kapsel selbst. Im Raum war auch der Zugang zum Gemeinschaftsbadezimmer mit 3 Duschen und 2 WCs.

Die Ausstattung der Kapsel

In der Kapsel ist gewöhnlich das Bett bereits überzogen, wie in einem normalen Hotel. Ich empfand die Kapsel richtig groß. Sie war schön breit und auch lang genug. Am Kopfteil der Kapsel war ein schönes Kissen aus Kunstleder an der Wand, damit man sich in der Kapsel auch gemütlich hinsetzen kann. Am Fußteil war ein Vorhang angebracht, damit man seine Privatsphäre hatte. In manchen Ländern gibt es  manchmal sogar richtige Klappen zum Zumachen. An der Seite war ein langes Brett, auf dem man Handy, Getränke, Bücher und sonstige Reiseutensilien ablegen konnte. An der Wand waren Steckdosen, USB-Anschlüsse und der Lichtschalter zu finden. Das Licht konnte man heller und dunkler machen und auch die Farben ändern. Ich hab mich gleichmal für ein schönes Lila entschieden. Zusätzlich zierte ein Bild die Wand im Innenraum der Kapsel.

Meine Nacht im Kapselhotel

Kaum zu glauben, aber ich habe traumhaft im Kapselhotel geschlafen.  Ich schlafe auf Reisen meist mit einem Schlafschutz, den ich mir eigens für meine Ohren beim Hörakustiker hab anfertigen lassen. Damit bin ich völlig von der Umwelt abgeschottet und Schnarchen oder Rumräumen meiner Mitbewohner stört mich nicht.

Die Matratze in der Kapsel war schön hart und dank der Klimaanlage war es mir nicht zu heiß und auch nicht zu kalt.

Im Gegensatz zu einem Hostel, in dem ich in Dublin im Mehrbettzimmer geschlafen habe, hat man in seiner eigenen Kapsel wirklich das Gefühl von Privatsphäre. Macht man den Vorhang zu, ist man komplett für sich. Aber auch außerhalb der Kapsel war es sehr ruhig. Jeder hat sein Ding gemacht und die wenigsten sah man draußen.

In der zweiten Nacht habe ich sogar 9 Stunden am Stück geschlafen. Das will was heißen. Einmal habe ich sogar 2 Stunden einfach nur in der Kapsel gesessen und habe in meinem Reiseführer geschmökert. Mit Bier und Chips habe ich mich richtig wohl in meinem eigenen Reich gefühlt.

Mein Fazit zum Kapselhotel

Mich hat die Übernachtung im Kapselhotel voll begeistert. Und im Gegensatz zum Hostel hat die Übernachtung im Kapselhotel für mich deutliche Vorteile. Man zahlt ähnlich wenig wie in einem Hostel. Dennoch hat man deutlich mehr Privatsphäre. Ich würde eine Privatkapsel jederzeit einer normalen Hostelübernachtung vorziehen. Ich war wirklich sowas von angenehm überrascht!

Wie findet man ein Kapselhotel?

Ich bin eigentlich durch Zufall auf mein Kapselhotel in London gestoßen. Beim Durchblättern der Hostels auf booking.com bin ich  auf das Hostel St Christopher’s Inn Village – London Bridge in zentraler Lage in London gestoßen. Neben normalen Stockbetten im Hostelbereich, gibt es auch einen Kapselraum mit 24 Schlafkapseln.

Wenn Ihr das auch mal ausprobieren wollt, dann solltet Ihr nicht zögern. Ich habe es nicht bereut und würde jederzeit wieder in einem Kapselhotel schlafen.

Die meisten Kapselhotels gibt es in China und Japan, aber auch in Russland, Indonesien oder Malaysia und weiteren Ländern.  HIER könnt Ihr ganz viele Kapselhotels finden.

Um keine Beiträge mehr zu verpassen, abonniere einfach links im Menü meinen Newsletter!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.