Wildbichlalm und drumrum – Ideal für Kurz- und Langwanderer

Wildbichlalm in den Chiemgauer Alpen – Ideal für einen kurzen und auch langen Wandertag

Der Bildschirmschoner eines Kollegen machte mich neugierig. Berge über Berge und eine wunderschöne Aussicht waren dort zu sehen. Neugierig fragte ich nach und schon eine Woche später ging’s los zur Wildbichlalm auf 1040 m Höhe in den Chiemgauer Alpen.

Die Anfahrt zum Startpunkt der Tour zur Wildbichlalm

Wenn Du von der Autobahn A8 (München-Salzburg) kommst, nimmst Du die Ausfahrt Frasdorf oder Bernau am Chiemsee. Nach der Ausfahrt geht es weiter nach Aschau und danach nach Sachrang. Entweder parkst Du auf dem beschilderten Parkplatz in Sachrang  beim Gasthaus Müllner Peter auf der bayerischen Seite und nimmst den Steig oder Du fährst wenige Minuten weiter bis zum Feuerwehrhaus Niederndorferberg auf die Tiroler Seite und biegst dort laut der Beschilderung zur Wildbichlalm ab. Man fährt mit dem Auto kurz nach unten und dann gleich wieder nach oben. Das nennt sich Ritzgraben/Rettenschöss. Der Wanderparkplatz ist beschildert. Ich habe diese Variante auf 745m Höhe gewählt.

Die Wildbichlalm selbst gehört eigentlich zu Österreich. Von der Bayerischen Seite wird die Gehzeit mit 40 Minuten angegeben und von der Tiroler Seite mit 50 Minuten.

Der Aufstieg zur Wildbichlalm

Mit Nordic Walking Stöcken ging es dann angenehm hart vom Parkplatz auf der Tiroler Seite den Berg zur Wildbichlalm hinauf. Die Forststraße wird mit Schwierigkeitsgrad „leicht“ angegeben. Statt den angegebenen 50 Minuten für den Aufstieg, benötigten wir nur knapp 40 Minuten für die knapp 3 Kilometer und 300 m Höhenunterschied. Vielleicht gaben mir die Stöcke die notwendige Power oder ich war an dem Tag einfach nur gut drauf. Meist benötige ich nämlich schon in etwa die auf den Schildern angegebene Zeit zum Aufstieg.

Weiter ging es von der Wildbichlalm zur Karspitze (auch Karkopf genannt)

Da ich nach so kurzer Zeit noch keine Pause auf der Wildbichlalm einlegen wollte, beschlossen wir, noch etwas weiter zu marschieren. Dabei sei bemerkt, dass für Familien mit Kindern der Weg zur Wildbichlalm sicher ein schönes Ziel ist. Für alle, die weiter gehen wollen, gibt es unzählige, weitere Wanderwege.

Auch der Weg von der Wildbichlalm zur Karspitze auf 1241 m Höhe wird mit „leicht“ angegeben. Der Weg dort hin beträgt 30 Minuten und wird als kinderwagenuntauglich beschrieben. Der Weitblick von der Karspitze auf den Wilden Kaiser, das Inntal und den Walchsee ist wunderschön.

Und noch weiter…

Nachdem wir jetzt immer noch nicht umkehren wollten, entschieden wir uns, noch weiter zu wandern. Wir folgten der Beschilderung zum Gasthof „Schöne Aussicht“. Hier muss man aufpassen, da nun teilweise nur noch rot-weiße Stempen den Weg beschildern. Wir hatten das übersehen und sind erstmal falsch gegangen. Der Weg führt dann über Wiesen und die Aussicht ist zu jederzeit außergewöhnlich schön.

Was mir bei dieser Wanderung besonders gut gefallen hat ist, dass man eigentlich immer in der Höhe spaziert und zu jeder Zeit eine wahnsinnige Aussicht genießen kann.

Der Gasthof „Schöne Aussicht“ lag dann fast wieder im Tal und war auch mit dem Auto erreichbar. Hier wollten wir nicht einkehren. Somit kehrten wir um und wenige hundert Meter nach der Kehrtwende sahen wir eine neue Beschilderung zur Wildbichlalm. Wir mussten also nicht wieder den kompletten Weg zurück. Das gefiel uns sehr gut, da dieser Rundweg wirklich sehr abwechslungsreich war. Schon bald erreichten wir die Wildbichlalm und kehrten nun endlich ein.

Die Wildbichlalm (auch Wildbichler Alm genannt)

Nachdem wir erst etwa um 15:30 Uhr auf der Wildbichlalm ankamen, war nicht mehr so viel los wie beim Aufstieg und wir ergatterten einen schönen Platz auf der Sonnenterasse und hatten wieder eine wunderschöne Fernsicht.

Die Wildbichlalm war an dem Tag (Anfang Mai) bis 18 Uhr geöffnet. Montag und Dienstag haben sie Ruhetag. Im Sommer haben sie von Mai bis Ende September zusätzlich Mittwoch bis Freitag abends bis 21 Uhr geöffnet.

Die Speisekarte ist umfangreich und abwechslungsreich. Von Kas-Pressknödel, Wienerschnitzel, Wildgerichte über Brotzeitplatte bis hin zu Kuchen, ist alles dabei. Der Schweizer Wurstsalat und auch die Käseplatte, die wir bestellten, schmeckten außerordentlich gut. Das Dressing des Salates war fantastisch! Schon allein wegen der Brotzeit lohnt es sich, die Wildbichlalm zu besuchen, zumal dort auch Produkte aus eigener Erzeugung vom Kaissenhof angeboten werden.

Die Tour zur Wildbichlalm eignet sich übrigens auch hervorragend für Mountainbiker. Es waren einige Biker an diesem Tag unterwegs.
Im Winter kann man hier Schneeschuhwandern oder Schlittenfahren.

Vielleicht interessiert Dich auch ein Ausflug zur Piesenhausener Hochalm. Lies hier meinen ausführlichen Bericht.

Share This:

1 Gedanke zu „Wildbichlalm und drumrum – Ideal für Kurz- und Langwanderer

  1. Toller Artikel, gefällt mir gut. Ich habe diesen auf FB geteilt und ein paar Likes dafür bekommen. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.